Infektionskontrolle

Das optimale Management für eine mit Diabetes verbundene Fußinfektion kann das Auftreten von mit Infektionen einhergehenden Morbiditäten, die Notwendigkeit eines Krankenhausaufenthalts und seine Dauer sowie das Auftreten größerer Amputationen von Gliedmaßen erheblich senken. Infektionen am diabetischen Fuß wurden als leicht, mittelschwer und schwer (siehe Tabelle 1) eingeteilt, um einen Leitfaden für die Behandlungen zu bieten. In all diesen Fällen ist eine Therapie mit geeigneten Antibiotika die erste Wahl. Eine empirische Antibiotika-Kur sollte dem Schweregrad der Infektion und den wahrscheinlichen Erregern entsprechen17. Es gibt nur begrenzte Kenntnisse darüber, welche bewusste Wahl unter den verschiedenen Antibiotika getroffen werden sollte.

 

Schweregrade von Fußgeschwüren

 

 

Leicht

Es sind 2 oder mehr Entzündungssymptome vorhanden (Eiter, Hautrötung, Schmerz, Wärme, Weichheit, Verhärtung). Gegebenenfalls Cellulitis < 2 cm vom Geschwür bei fehlenden klinischen Zeichen einer systemischen Toxizität und Infektion, die das oberflächliche Gewebe betrifft

Mäßig

Wie bei „leicht“ oben, aber Cellulitis zwischen > 2 cm bis < 5 cm von der Wunde; keine Zeichen einer systemischen Toxizität; Infektion breitet sich in das tiefere Gewebe und den Knochen aus

Stark

Großflächige Cellulitis, tiefer Abszess mit oder ohne Zeichen einer systemischen Toxizität (Fieber, Erbrechen, niedriger Blutdruck, Verwirrtheit, Azidose, Nierenversagen, Überzuckerung, Leukozytose)

Lipsky et al. 200417