Mitarbeiter- und Patientensicherheit

Die Auswahlhilfe für BARRIER® OP-Mäntel - hilft Ihnen dabei, den richtigen OP-Mantel auszuwählen

von: Mölnlycke Health Care, Oktober 26 2012Beiträge: Mitarbeiter- und Patientensicherheit

Ein OP-Mantel dient dazu, chirurgische Wunden vor mikrobieller Kontamination zu schützen. Es ist wichtig, den richtigen Mantel auszuwählen, um den Bedürfnissen chirurgischer Eingriffe zu entsprechen. Bei der Auswahl des OP-Mantels müssen sowohl der Schutz als auch der Komfort sichergestellt werden.

Schutz – das wichtigste Kriterium

Die notwendige Schutzstufe ist abhängig von:

  • Flüssigkeitsmenge
  • Dauer des Eingriffs
  • Infektionsrisiko
  • Erwarteter Verschleiß des Mantels

 

Komfort – bei längeren Eingriffen ist eine höhere Komfortstufe notwendig, damit Sie während des gesamten Eingriffs mit höchster Leistungsfähigkeit arbeiten können

Komfortfaktoren sind:

  • Weichheit
  • Atmungsaktivität
  • Anpassungsfähigkeit
  • Design und Passform des Mantels

 

Es sind unterschiedliche Schutzstufen im Angebot, um Ihren Bedürfnissen zu entsprechen


BARRIER® OP-Mäntel bieten verschiedene Schutzstufen - von den Primary OP-Mänteln bis hin zu der höchsten Sicherheitsstufe für Hochrisikoeingriffe.

Unsere OP-Mäntel sind sowohl im Standard- als auch im High Performance-Design erhältlich. Der Unterschied besteht in den Werten, den die Mäntel gemäß EN 137951 erreicht haben.

  • Standard Performance (SP) – für kurze Eingriffe und geringe Flüssigkeitsmengen
  • High Performance (HP) – für lange Eingriffe und große Flüssigkeitsmengen

BARRIER High Performance OP-Mäntel verfügen an den kritischen Bereichen, an der Vorderseite und an den Ärmeln, über eine Polyethylen-Verstärkung, oder sind vollständig undurchlässig, um den Schutz vor einer Kontamination der chirurgischen Wunde zu maximieren.


Unsere OP-Mäntel entsprechen den Normen EN 137951 und AAMI2.

Referenzen

  1. Europäische Richtlinie EN 13795-3:2006: In der harmonisierten europäischen Norm sind die Anforderungen für Einweg- oder Mehrweg-Operationsmäntel, -Abdecktücher und Rein-Luft-Kleidung zur Verwendung als Medizinprodukte für Patienten, Klinikpersonal und Geräte festgelegt, um der Übertragung von Keimen bei invasiven chirurgischen Eingriffen zwischen Patienten und Klinikpersonal vorzubeugen.
  2. ANSI/AAMI PB-70:2003: Association for the Advancement of Medical Instrumentation (Verband für die Entwicklung medizinischer Instrumentarien). AAMI ist die US-Referenznorm, mit der ein System zur Klassifizierung von Schutzkleidung und OP-Abdeckungen auf Grund ihres Grads an Flüssigkeitsundurchlässigkeit eingerichtet wurde. Des Weiteren legt sie entsprechende Kennzeichnungspflichten und standardisierte Testmethoden fest.
Teilen

Material-Leitfaden für BARRIER® OP-Mäntel
Material-Leitfaden für BARRIER® OP-Mäntel

Durch unterschiedliche Anforderungen bei chirurgischen...

ProcedurePak und die EU-Nadelstichrichtlinie
ProcedurePak und die EU-Nadelstichrichtlinie

Mit der richtigen Komponentenauswahl sorgen Sie für...

Gefährdungsbeurteilung Nadelstichverletzungen
Gefährdungsbeurteilung Nadelstichverletzungen

Um Gefahren zu vermeiden und Gefährdungen verringern...

Nadelstichverletzungen in Europa

Durch die Direktive 3020/32/EU soll ein europaweit einheitlicher Schutz...

Studie Einweg-Bereichskleidung: Inselspital
Studie Einweg-Bereichskleidung: Inselspital

Inselspital Bern, das grösste Krankenhaus der Schweiz,...

Welchen Einfluss haben blutübertragbare...
Welchen Einfluss haben blutübertragbare Viren

Jane Aston spricht über Ihre Erfahrungen mit Nadelstichverletzungen...

Doppelte Behandschuhung für einen optimalen...
Doppelte Behandschuhung für einen optimalen Schutz

Doppelte Behandschuhung verringert die Gefahr der Verbreitung...

Die Risiken von gepuderten OP-Handschuhen
Die Risiken von gepuderten OP-Handschuhen

Der Verzicht auf gepuderte Handschuhe kann helfen,...